Shop-Wechsel

Der Warenkorb wird nicht übernommen.

Zum Privatkunden Shop

Funk-Gongs

FG2

Liebe ELVforum-Community, mit dem heutigen Tag informieren wir Sie darüber, dass dieses Forum demnächst eingestellt wird. Alle weiteren Informationen zu diesem Schritt und welche Alternative wir planen, entnehmen Sie bitte dem angepinnten Forumsbeitrag.
Beiträge zu diesem Thema: 2

m-e Funk-Gong-Set FG2 für Steckdose

Artikel-Nr.: 101737

zum Produkt
FG2
Antwort als hilfreich markieren
0Positive Markierungen
Antwort als nicht hilfreich markieren
0Negative Markierungen
Melden Sie diesen Beitrag
09.02.2016, 18:09
Hallo ELV-Team,
vielen Dank für Ihre ausführliche Hilfestellung.
Zum funktechnischen Status kann ich nur die Komponenten benennen, die ich direkt beeinflussen und wahrnehmen kann. Dies ist eine Fritz-Box die auf der Frequenz 5 Ghz arbeitet. Zu diesem System gehört ein Repeater ebenfalls von AVM. ( 300 E ). An zwei Rechnern ist ein WLAN Stick ( AVM AC 430 ) angeschlossen. Im Hause gibt es zwei kleine Wetterstationen die mit den jeweiligen Gebern über Funk kommunizieren. Daneben ist ein Funktelefon ( Basis und Mobilteil ) in Haushalt im Gebrauch. Gelegentlich werden einige Geräte Zwecks Synchronisation temporär über Bluetooth miteinander verbunden. Funk-Kopfhörer, Funk-Lautsprecher oder Baby-Phone sind im Haushalt nicht vorhanden. Das merkwürdige ist, dass die Anlage nach dem Ziehen und wieder einstecken der Empfangseinheiten zunächst mal wieder für eine Zeit störungsfrei arbeitet. Ein Test, bei dem die beschriebenen Störquellen zunächst alle abgeschaltet werden um sie dann sukzessive hinzuzuschalten scheidet schon deshalb aus, da nach dem wieder Einstecken der Empfangseinheiten alles einwandfrei funktioniert. So eine Testphase kann aber auch nicht über einen längeren Zeitraum laufen, weil dann weder Telefon noch Internet verfügbar sind. Ob die Wetterstationen Ursache sind, lässt sich nur schwer feststellen, es müsste der Ausfallzustand simuliert werden können. Dieser ist mir leider nach wie vor nicht bekannt.
Die Empfangseinheiten kann ich wohl bei Bekannten testen, der Sender - also die Klingeleinheit – ist aber fest montiert. Was bei den Nachbarn an funktechnischen Geräten vorhanden ist und genutzt wird, entzieht sich meinen Kenntnissen. Eine Recherche zwecks Tests ist leider nicht möglich.
Eine Erscheinung, die ich erst in der letzten Zeit zweifelsfrei bestimmen konnte ist das zufällige Ansprechen der Empfängereinheiten ohne dass die Klingel betätigt wird. Zunächst hatte ich lange Zeit den Verdacht, dass spielende Kinder sich einen Streich erlaubten. Dies ließ sich in den letzten Tagen aber definitiv ausschließen, weil es zu später nächtlicher Stunde klingelte. Zu diesem Zeitpunkt befanden sich mit Sicherheit keine Kinder in der Straße. Passanten waren ebenfalls nicht zu sehen.
Das Konzept diese Anlage hat mir sehr gefallen, deshalb entschied ich mich dafür. Dass es im Laufe des Betriebs zu solchen Ausfällen kommt, ist natürlich absolut nicht motivierend. Man stelle sich mal eine Situation in einer Reihenhaussiedlung vor. Hier sind eine beträchtliche Anzahl an Störquellen denkbar. Wie lässt sich dann eine einwandfreie und ausfallsichere Funktion von so einer Anlage sicherstellen? Ich kann es mir nach den bisherigen Erfahrungen ehrlich gesagt kaum vorstellen.
Vielleicht helfen Ihnen meine Ausführungen eine Lösung zu finden.
Mit freundlichen Grüßen
Hobby-Bastler
Aw: FG2
Antwort als hilfreich markieren
0Positive Markierungen
Antwort als nicht hilfreich markieren
0Negative Markierungen
Melden Sie diesen Beitrag
10.02.2016, 07:47
Hallo Hobby-Bastler,

die Funkübertragung wird auf einem nicht exklusiven
Übertragungsweg realisiert, weshalb Störungen nicht
ausgeschlossen werden können. Möglicherweise helfen Ihnen nachstehende Hinweise in diesem Fall noch weiter.


Hinweise zu Reichweite und Störungen:

Das eingesetzte Funksystem arbeitet im 433-MHz-Bereich, der auch von anderen Funkdiensten genutzt wird. Daher kann es durch
Geräte, die auf der gleichen bzw. benachbarten Frequenz arbeiten, zu Einschränkungen des Betriebs und der Reichweite kommen.

Die angegebene Reichweite von bis zu 100 m ist die Freifeldreichweite, d.h. die Reichweite bei Sichtkontakt zwischen Sender und Empfänger. Im praktischen Betrieb befinden sich jedoch Wände, Zimmerdecken usw. zwischen Sender und Empfänger, wodurch sich die Reichweite entsprechend
reduziert.

Weitere Ursachen für verminderte Reichweite:

- Hochfrequenzstörungen aller Art.
- Bebauung jeglicher Art und Vegetation.
- Im Nahbereich der Geräte bzw. innerhalb oder nahe der Funkstrecke befinden sich leitende Teile, die zu Feldverzerrungen und -abschwächungen führen.
- Der Abstand von Sender oder Empfänger zu leitenden Flächen oder Gegenständen (auch zum menschlichen Körper oder Boden) beeinflusst die Strahlungscharakteristik der Antennen und somit die Reichweite.
- Breitbandstörungen in städtischen Gebieten können Pegel erreichen, die den Signalrauschabstand verkleinern, wodurch sich die Reichweite verringert.
- Mangelhaft abgeschirmte PCs können in den Empfänger einstrahlen und die Reichweite verringern.


Weitere Hilfestellung für eine vorübergehende Funk-Störung können wir Ihnen in diesem Fall leider nicht geben.

Mit freundlichen Grüßen euer Team der technischen Kundenbetreuung