Shop-Wechsel

Der Warenkorb wird nicht übernommen.

Zum Privatkunden Shop

ELV Agent wurde aktiviert.
ELV Agent wurde geändert.
ELV Agent wurde deaktiviert.
Der Artikel wurde erfolgreich hinzugefügt.

Digital-Speicheroszilloskop PCS500 inkl. Netzteil

Dieser Artikel befindet sich nicht mehr in unserem Sortiment.
268,53 €

zzgl. MwSt.
ggf. zzgl. Versandkosten

  • 043691
Leistungsfähiges 2-Kanal-PC-Digital- Speicheroszilloskop mit 50 MHz Analogbandbreite und einer Echtzeit-Abtastrate von max. 1 GS/s.
Leistungsfähiges 2-Kanal-PC-Digital- Speicheroszilloskop mit 50 MHz Analogbandbreite und einer... mehr

Das PCS500 bietet vier Messgeräte in einem:
  • digitales 2-Kanal-Speicheroszilloskop
  • Spektrum-Analyzer bis 16 MHz
  • Transientenrecorder
  • Frequenzgangtester in Verbindung mit dem PC-Funktionsgenerator PCG10
    Die mitgelieferte Software bietet zusätzliche Mathematik-Funktionen für Umrechnungen. Zusammen mit dem PCFunktionsgenerator PCG10/K8016 (siehe nächste Seite) lassen sich Frequenzgangmessungen an Schaltungen (Verstärker, Filter etc.) vornehmen, indem das Generatorsignal in die Schaltung eingespeist und das Ausgangssignal über das PC-Oszilloskop gemessen wird. Dabei belegt das System lediglich eine Schnittstelle des PCs (Durchschleiffunktion für Schnittstellensignale).

    An fast jedem Labor-, Entwickler- oder Service-Arbeitsplatz findet man heute einen PC. Was liegt also näher, als diesen auch als „Messgerät“ zu nutzen, zumal ein relativ großer Bildschirm vorhanden ist, der weit mehr Ausgabemöglichkeiten bietet als ein Einzweck-Gerät?
    Die hier vorgestellten PC-Speicheroszilloskope nutzen die Möglichkeiten der Darstellung von Signalverläufen auf dem PC-Bildschirm aus. Ihr Anschluss an den Rechner erfolgt, sicher galvanisch (optisch isoliert) getrennt, über die Parallel-Schnittstelle des PCs.
    Die jeweils mitgelieferte Auswerte-Software für MS Windows 95/98/NT/2000 erlaubt umfangreiche Darstellungs-, Auswerte-, Speicher- und Druckmöglichkeiten. So kann man neben der reinen Oszilloskop-Anzeigefunktion auch auf Transientenrecorderfunktionen oder die Möglichkeit der Spektrum-Analyse zurückgreifen – Eigenschaften, die sonst nur weit teureren Stand-alone-Speicheroszilloskopen vorbehalten sind. Die jeweiligen Bedienelemente auf der virtuellen Frontplatte werden bequem per Mausklick bedient, detaillierte Auswertungen sind mit Cursoren möglich, die jeden Punkt der Messkurve abtasten können.

  • Zuletzt angesehen